Neuer Bestand - Werkzeugmaschinenfabrik Herbert Lindner & Co

Das Wirtschaftsarchiv erhielt technische Akten, Fotos, Kataloge und Dokumente der Werzeugmaschinenfabrik Herbert Lindner & Co. aus Berlin-Wittenau. Unter der Signatur U 3/39 soll der Bestand bald nutzbar sein. Übrigens führt einer unserer Industriespaziergänge just an dieser Fabrik vorbei: 

5. Tour Lübarser Straße - Lindners Fabrik im Grünen Das Wittenauer Werk wurde von dem jüdischen Baumeister Martin Albrecht Punitzer erbaut. Nach dessen Arbeitsverbot lag die Fertigstellung der Gesamtanlage 1935–1940 bei Simon & Hoppe. Das parkartig angelegte Werksgelände wurde von Ludwig Lesser, bekannt als Gartendirektor der Gartenstadt Frohnau, und dessen Sohn Richard entworfen. Ein Spaziergang lohnt sich!

Holzmann-Bildarchiv

Länderprojekte online

Länderprojekte online Bei der Philipp Holzmann AG wurde für große Bauprojekte gern ein besonderes Augenmerk auf die Dokumentation des Baufortschritts gelegt. Umfangreiche Bildberichte zu Staudämmen, Hafenanlagen, Kraftwerken, Tunnelsystemen, Zement-, Textil- und Zuckerfabriken, Schulen, Kliniken, Wohnsiedlungen, Friedhöfen, Bewässerungsprojekten, landwirtschaftlichen Instituten, Minaretten, Banken, Botschaften, Universitäten und sogar Radiostationen runden den weltumspannenden Einblick in die Bautätigkeiten dieses Konzerns ab.Weiterlesen ...

Architektur Podcast

Podcastreihe mit jetzt 13 Folgen

Die Podcast-Reihe „Vergessene Architekten“ wächst munter weiter und lädt nun schon zu 13 Folgen ein, in denen die Architekturvermittlerin Ulrike Eichhorn und das Wirtschaftsarchiv kundig und unterhaltsam auf die Urheber manch bekannter Fassaden blicken. Ulrike Eichhorn hat sich im Gespräch mit dem langjährigen BBWA-Vorsitzenden Klaus Dettmer und mit BBWA-Geschäftsführer Björn Berghausen mittlerweile mehr als einem Dutzend Architekten genähert, die für so eindrucksvolle Bauten wie das KaDeWe (Johann Emil Schaudt), den U-Bahnhof Wittenbergplatz davor (Alfred Grenander), das Kraftwerk Moabit (Franz Schwechten) oder die Ampelanlage auf dem Potsdamer Platz (Jean Krämer) verantwortlich zeichnen.
Die Ideen und die Freude an den „Vergessenen Architekten“ reichen noch lange – die Reihe wird auch zukünftig noch erweitert werden. Anhören ...

ZDFinfo Flick

ZDF info: Die Flicks

Für die ZDF-Fernsehdokumentation „Die Macht der Superreichen: Die Flicks“ konnte das Wirtschaftsarchiv nicht nur Fotos aus dem Forschungsarchiv Flick zur Verfügung stellen, sondern wurde auch selbst in Szene gesetzt. Die Interviews des Wirtschaftshistorikers Prof. Dr. Tim Schanetzky (Bayreuth) wurden im Wirtschaftsarchiv gefilmt, just neben dem Forschungsarchiv Flick, dass 2004 bis 2008 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena begleitend zum „Flick-Projekt aufgebaut wurde, und der Forschung nun im BBWA zur Verfügung steht. In diesem Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. Norbert Frei erstellten vier Historiker – darunter Prof. Schanetzky – die Studie „Flick: Der Konzern, die Familie, die Macht“.

Die Dokumentation ist bis zum 10.09.2024 abrufbar

Archiv der "Freien Scholle" in guten Händen

Das BBWA übernimmt das historische Archiv der "Freien Scholle", um es nach Bearbeitung zugänglich zu machen. Gleichzeitg begrüßt das BBWA den Archivgeber als neues Fördermitglied. Die Baugenossenschaft "Freie Scholle" zu Berlin eG wurde 1895 in Tegel gegründet und folgte idealtypischen Leitbildern eines Wohnens außerhalb der grauen Großstadt Berlin. Der Name der Genossenschaft bezog sich auf die Freiheit vor spekulativer Bodennutzung und gleichzeitig auf den Wunsch, selbstbestimmte Wohn- und Lebenskonzepte zu verwirklichen. Namhafte Persönlichkeiten sind mit der "Freien Scholle" verbunden - so Bruno Lilienthal, Baumeister und Bruder des Flugpionieres Otto, sowie der Architekt und Exponent des Neuen Bauens Bruno Taut, 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.